dezember 2012

So, Belair die zweite...
Am Freitag, den 7. Dezember war ich ein wenig in Berlin-Kreuzberg unterwegs. Herrlichster
Sonnenschein, also genau richtig für eine Lomo-Kamera.
Die ersten beiden Filme an dem Tag waren, wie angekündigt, ISO400er Filme (Rollei RPX400).
Die machten sich eindeutig besser als der 100er, auch bei grellem Sonnenschein. Nach den beiden
Filmen habe ich ein wenig rumexperimentiert. Ich hatte noch einen 220er Film bei, einen ORWO NP20,
abgelaufen im Jahr 1987. Da ich schon einige Erfahrungen mit 220er Filmen + der Holga habe,
war es kein Problem, damit zu fotografieren. Eingestellt habe ich ihn auf ISO 100 (original ISO 50).
Dabei ist eigentlich nur zu beachten, daß man hinten das 'Fotozählfenster' zuklebt, da 220er Filme
keine extra Papierschicht zwischen Film und Kamerarückwand haben. Mit den 4 Umdrehungen
beim Vorspulen lag ich auch richtig.

Hier also ersteinmal der RPX400 (entwickelt mit Adox APH09):
























Und hier der ORWO NP20 (entwickelt mit Adox APH09):
























Was mir noch auffällt bei der Kamera:
Bei der Durchsicht durch den Aufstecksucher, kann man schwer einschätzen, ob man genau waagercht ist oder nicht.
Ich habe den Eindruck, daß Fotos aus der Hüfte waagerechter werden als die, die man durch den Sucher schießt.
Außerdem wäre eine Mini-Wasserwaage, wie sie bei der Holga-WPC verbaut wurde, für Stativaufnahmen hilfreich.

blog